Das reichste Prozent besitzt mehr als alle anderen zusammen. In letzter Zeit höre ich vermehrt Diskussionen zum Thema Reichtum und wie ungerecht unser System ist. Doch was ist der entscheidende Unterschied zwischen Armen und Reichen Menschen. Ist es Zufall, dass das Kapital so ungerecht verteilt ist? Mit diesem Blogartikel möchte ich kurz und knapp zu diesem Thema Stellung nehmen.

 

Der Unterschied

Für mich liegt der Unterschied ganz klar auf der Hand. Die Mittelschicht hat null Ahnung was ein Vermögenswert und was eine Verbindlichkeit ist. Ich habe des Öfteren Menschen auf dieses Thema angesprochen, um mir ein Bild von dessen Sichtweise zu machen. Das Ergebnis war wie schon erwähnt eindeutig, die Mittelschicht kann mit diesen zwei Begriffen nichts anfangen. 

Man hat diese Wörter vielleicht schon mal gehört, aber verstehen tun sie nur die oberen ein Prozent und das ist genau das Prozent, dass mehr besitzt als alle anderen. Von Zufall kann man hier nicht sprechen. Wenn du den Unterschied zwischen Vermögenswert und Verbindlichkeit kennst und diesen auch wirklich verstanden hast, hast du eine reelle Chance finanziell frei zu werden.  

 

Was sind Vermögenswerte und was Verbindlichkeiten?

Da ich diesen Artikel kurz halten will, werde ich nicht lange drum herum schreiben. Ein Vermögenswert ist etwas, was dir laufend Geld in deine Taschen spült. Eine Verbindlichkeit hingegen kostet dich laufend Geld. Wenn du also genügend Vermögenswerte besitzt, bist du finanziell frei. Ist so simpel, wie es sich anhört! 

Eine Eigentumswohnung, in der du wohnst, ist kein Vermögenswert, auch wenn dir die Gesellschaft oder deine Bankberater etwas anderes einreden. Mal abgesehen von dem, dass wenn eine Eigentumswohnung fremdfinanziert wird, diese nicht dir gehört, zieht sie dir laufend Geld aus der Tasche und ist somit in keiner Sichtweise ein Vermögenswert. Eine Eigentumswohnung, die jedoch vermietet wird, stellt ein Vermögenswert dar, denn sie generiert Mieteinnahmen.

Das Beispiel mit der fremdfinanzierten Immobilie, die vermietet wird, zeigt das ein Kredit prinzipiell auch einen Vermögenswert darstellen kann. Zu den Vermögenswerten zählen aber auch Dinge wie z.B. Unternehmensbeteiligungen, Webseiten, die durch Werbung Umsatz generieren, Bücher, die verkauft werden usw. 

Das Gegenteil von Vermögenswerten sind also Verbindlichkeiten. Auch ein gesuchter Oldtimer stellt für mich keinen Vermögenswert dar, denn dieser muss gewartet werden und kostet mich somit Geld. Anders sieht es aus, wenn ich diesen Oldtimer vermiete. Ich glaube, du verstehst langsam, was der Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten ist. 

 

Was nun?

Um wirklich wohlhabend, finanziell frei oder auch Reich zu werden, musst du Vermögenswerte besitzen. Wenn du darüber nachdenkst, wirst du mit ziemlicher Sicherheit feststellen, dass du keine Vermögenswerte besitzt. Reich sein bedeutet nicht eine Million Euro auf dem Konto zu haben, nein, das wäre dumm. Reich zu sein bedeutet für mich so viel Vermögenswerte zu besitzen, um damit laufend so viel Geld zu generieren, um davon gut leben zu können und weitere Vermögenswerte anzuschaffen und somit den Zinseszins zu nutzen.

Vergiss nie, Geld, das rumliegt, wird immer bestraft, egal ob durch Strafzinsen oder Inflation. Ruhendes Kapital ist Kapital, das der Gesellschaft keinen Mehrwert bringt und somit ganz schnell den Besitzer wechseln wird, denn Geld will arbeiten. Dafür wurde es erschaffen und dafür sollte es genutzt werden.

Ich wünsche dir auch weiterhin viel Spass beim Investieren und bis zum nächsten Mal!