Die Inflation

 

Man hört diesen Begriff Inflation sehr oft. Doch was ist die Inflation überhaupt? Wie kommt dieser Wert zustande?
Erklärung der EZB:
„In einer Marktwirtschaft können sich die Preise für Waren und Dienstleistungen jederzeit ändern – einige Preise steigen, während andere fallen. Erhöhen sich die Güterpreise allgemein, und nicht nur die Preise einzelner Produkte, so spricht man von „Inflation“. Ist dies der Fall, so kann man für einen Euro weniger kaufen oder anders ausgedrückt: Ein Euro ist dann weniger wert als zuvor.“ www.ecb.europa.eu
Also die Inflation ist eine Geldentwertung. Gemessen wird die Inflation anhand eines sogenannten Verbraucherpreisindexes. Dabei wird der durchschnittliche Warenkorb des Bürgers herangezogen und die Veränderung der Preise der Güter aus diesem Warenkorb zu einem Basisjahr verglichen.
Achtung, die Inflation laut VPI ist nicht gleich deine persönliche Geldentwertung. Es kann gut möglich sein, dass die Inflation laut VPI bei 3% liegt während die Geldentwertung bei dir persönlich bei 5% liegt. Es kommt immer auf die Waren an die du erwirbst.
Jährlich verliert also dein Geld Kaufkraft und obwohl du das weißt hast du nichts dagegen unternommen, wieso?
Standard ausreden wie:“Dagegen kann man nichts machen“, zählen hier nicht.
Du warst um es um es milde auszudrücken einfach zu faul.
Inflation von 2000 bis 2016
Wer im Jahre 2000 10.000€ auf die Seite gelegt hat, hat heute eine Kaufkraft von 7900€. Das bedeutet diese Person hat einen 21 prozentigen Verlust erlitten!

So nun zum eigentlichen Problem.

Dieses Problem wurde lange nicht beachtet, weil die Zinsen immer relativ hoch waren. Doch nun haben wir historische Zinssätze. Denn die Zinsen die wir auf unsere Spareinlagen bekommen sind gleich null.

Deshalb wird die Inflation von durchschnittlich 2-3% (laut VPI) zum Problem.
Man fühlt, sieht oder riecht es nicht, doch es frisst dir genüsslich dein harterarbeitetes Geld aus den Taschen.
Wie schütze ich mein Geld?
Dein Geld kannst du nur gegen Inflation schützen, indem du es vernünftig anlegst und damit meine ich keine Hochspekulativen Pennystocks oder ähnliche Produkte, sondern Immobilien, Aktien, ETF…
Es gibt viele verschiedene Arten sein Geld zu schützen, vor der Geldentwertung.

Wichtig ist jedoch das man nur in Sachen investiert, die man auch selber versteht.

Ebenso nicht zum Bankberater rennen mit dem Wunsch, dass er dein Geld sicher und Ertragsreich anlegt. Diese werden dir Fonds vorschlagen die einfach nur schlecht sind.

Hohe Gebühren, keine Erträge!

Lasst euch nicht diesen Dreck verkaufen und wenn du in sowas schon investierst, dann schau bitte mal was du an Gebühren zahlst und kündige diesen dann gegebenenfalls!

Lasst dich nicht abzocken!

Ich werde dir in Zukunft weitere Informationen zu Fonds, Aktien, ETFs, Sparpläne und weiteren Anlageprodukten bereitstellen.

Damit du dein Geld richtig investieren kannst!