Kurz gesagt, eine Aktiengesellschaft (AG) ist eine Kapitalgesellschaft, mit einem in Aktien zerlegten Grundkapital. Die Rechtsform AG wird hauptsächlich von großen Unternehmen genutzt, da man bereits für die Gründung einer AG ein Grundkapital von min. 50.000€ benötigt.

 

Was unterscheidet nun eine AG von einer GmbH?

 

Das besondere an einer AG ist, dass das Grundkapital in einzelne Aktien zerlegt wird. Dieser Split macht es möglich auch mit wenig Geld Unternehmensanteile zu erwerben. Die Person die Aktien erwirbt, wird Aktionär genannt und ist somit am Grundkapital beteiligt. Mittels dem Verkauf dieser Aktien kann das Unternehmen dann in kurzer Zeit sehr viel Eigenkapital beschaffen, um eben schneller zu expandieren.

Ebenfalls interessant ist, dass man als Aktionär bei einer Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens nicht haftet und somit bleibt dein Privatvermögen als Aktionär unangetastet. Das Handeln mit den Aktien an der Börse ist übrigens nicht zwingend und wird meist nur von großen AGs unternommen.

Es gibt drei wichtige Organe einer AG – die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand.

 

Die Hauptversammlung

 

Die ordentliche Hauptversammlung ist so etwas wie eine Eigentümerversammlung, die einmal jährlich stattfindet. Neben der ordentlichen Hauptversammlung gibt es auch die außerordentliche Hauptversammlung die der Vorstand oder Aufsichtsrat, wenn notwendig, einberufen kann.

Bei der HV sind die Aktionäre, also die Miteigentümer, vertreten. Die Eigentümer stimmen dabei unter anderem über dinge wie Kapitalveränderungen, Dividendenausschüttungen, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrates ab. Darüber hinaus steht der Hauptversammlung, auch das Recht zu, die Mitglieder des Aufsichtsrats zu wählen.

 

Der Aufsichtsrat

 

Der Aufsichtsrat ist prinzipiell ein Kontrollgremium und kann höchstens auf 4 Jahre von den Aktionären gewählt werden. Ihr Job ist es den Vorstand, also die Geschäftsführung, zu kontrollieren und überwachen. Ebenfalls gehört die Prüfung des z.B. Jahresabschlusses zu ihren Tätigkeiten. Der Aufsichtsrat vertritt meist auch die Arbeitnehmer gegenüber dem Vorstand.

 

Der Vorstand

 

Der Vorstand vertritt die Gesellschaft nach außen und führt somit die Geschäftsführung. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Erstellung des Jahresabschlusses oder des Geschäftsberichtes. Des Weiteren beruft der Vorstand im Normalfall die Hauptversammlung ein. Sie müssen dem Aufsichtsrat ständig Bericht erstatten und dürfen nicht Mitglieder des Aufsichtsrates sein.