Glaubenssätze

von | Mrz 17, 2019

Übersicht

Erste Schritte

Was ist Investieren?

Meine Anfänge.

Tipps an mein führeres ich.

Wie starten?

Bibliothek

Finanzmanagement

Was ist Finanzmanagement?

Glaubenssätze

Wie ich mich verändert habe

Falsche bzw. negative Glaubenssätze sind dafür verantwortlich, dass so viele von uns unglücklich sind und hindern uns aktiv daran unser Leben so zu leben, wie wir es gern hätten.

Solche negativen Glaubenssätze sind in unserer Gesellschaft zum Teil stark verankert und nur schwer wegzubekommen. Dennoch ist es möglich seine Gedanken zu ändern und somit all das zu bekommen, was man sich wünscht.

Du glaubst mir nicht? Dann lies unbedingt weiter!

Wie ändere ich meine Denkweise

Glaubenssätze

Ein gutes Beispiel für das Problem von negativen Glaubenssätzen ist Peter. Peter hat schon seit über 5 Jahren keine Freundin mehr gehabt, das ist eine Tatsache. Aus dieser Tatsache entsteht der Glaubenssatz, dass Peter hässlich ist und somit fragt er sich Tag für Tag, wer ihn denn bitte attraktiv finden sollte? Durch diesen Glaubenssatz zieht er sich weiter runter und findet sich schlussendlich in einem Teufelskreis wieder, denn er zieht sich immer weiter zurück und wird immer schüchterner gegenüber Frauen. 

Würde Peter jedoch seinen Glaubenssatz überdenken und aktiv daran arbeiten ihn zu ändern würde er auch wieder aufgeschlossener gegenüber Frauen sein und im Umkehrschluss die Tatsachen und somit die Resultate ändern.

Solch falsche und negative Glaubenssätze finden wir in jedem Bereich unseres Lebens wieder. Im Bereich Geld und Finanzen hört sichs etwas anders an, aber es ist und bleibt dasselbe Prinzip.

Geld verdirbt den Charakter

Die Reichen sind alles Verbrecher

Geld macht nicht Glücklich

An der Börse wird nur spekuliert

Auch ich habe lange Zeit diese Dinge geglaubt und da kann ich mir nichts vorwerfen, denn nur das wurde mir vorgelebt. Ich kannte praktisch nichts anderes, nahezu jeder in meinem Umfeld hatte diese Glaubenssätze. Man sagt ja, man ist der Durchschnitt der fünf Personen, mit denen man am meisten Zeit verbringt und das stimmt auch so, denn man entwickelt gleiche Gewohnheiten, ähnliche Denkmuster usw. 

Gerade bei jungen Menschen färbt das Umfeld, extrem auf einen ab. Deshalb habe ich begonnen neue Menschen in mein Leben zu lassen, die entweder ähnliche Ziele wie ich haben, oder das erreicht haben was ich erreichen will. Möglich ist, dass du solche Personen nicht kennst, was auch kein Problem darstellt denn durch z.B. lesen erzielt man denselben Effekt. Ein Buch kann die gleichen Auswirkungen wie z.B. ein Gespräch auf einen haben. 

Ich erinnere mich immer wieder zurück, als ich den Leuten in meinem Umfeld von meinen Ideen erzählte. Die meisten haben mich innerlich ausgelacht und haben mir quasi gesagt – „jaja, träum weiter“. Als ich dann aber einige Personen kennenlernte, die unternehmerisch tätig waren und schon einiges auf die Beine gestellt hatten, änderte sich dies, denn diese Leute hörten mir zu und fragten interessiert nach, wie ich dies und das umsetzen möchte und motivierten mich mit eigenen Geschichten und Erfahrungen. 

Der Unterschied zwischen diesen zwei Personengruppen sind die Glaubenssätze, die sie haben. Wie soll jemand an mich und meine Ziele glauben, wenn er nicht mal imstande ist, an sich selbst und seine Ziele zu glauben. 

 

Wie werde ich negative Glaubenssätze los

Mir persönlich fällt es auch nicht immer leicht alles im Positiven zu sehen, aber dennoch erinnere ich mich immer wieder daran, dass diese positive Denkweise mir sehr viel Ärger und Stress erspart. Vor einiger Zeit bin ich auf das Buch „the work“ von Byron Katie gestoßen, in dem eine Möglichkeit beschrieben wird, wie man mithilfe von vier Fragen mit seinen negativen Glaubenssätzen fertig wird.

Die vier Fragen sind:
1. Ist das wahr?
2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

Anhand eines Beispiels möchte ich dir das näherbringen. Leider muss Peter auch in diesem Beispiel wieder mal den Kopf herhalten, aber ich bin davon überzeugt, ihm damit etwas Gutes zu tun! Peter glaubt nämlich, dass Geld ihn nicht glücklich machen kann und nun wird er dazu die 4 Fragen testen.

 

Noah: Ist das wahr, Peter? 

Peter: Ja, Geld hat mit meinem Glück nichts zu tun. 

Noah: Warum denkst du das?

Peter: Weil ich mir mit Geld weder Gesundheit noch eine glückliche Partnerschaft kaufen kann.

Noah: Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?

Peter: Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass das so ist.

Noah: Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?

Peter: Es führt dazu das ich mich weniger um mein Geld kümmere, denn Geld macht ja nicht glücklich.

Noah: Ok, und was wenn du diesen Gedanken nicht hättest? Wer wärst du ohne diesem Gedanken?

Peter: Hmm, wahrscheinlich würde ich mein Geld nicht so zum Fenster rauswerfen, ich würde mehr sparen und das Geld dann auch genießen, wenn ich diesen Gedanken nicht hätte.

Noah: Ja, wahrscheinlich wärs so. Probier doch mal deinen Glaubenssatz umzukehren.

Peter: Du meinst, Geld macht mich Glücklich? (Umkehrung von, Geld macht mich nicht glücklich)

Noah: Ja, Geld macht mich Glücklich. Könnte dieser Glaubenssatz wahr sein? 

Peter: Hmm, könnte vielleicht doch sein, denn mit Geld kann ich einiges für meine Gesundheit tun wie z.B. gute Therapeuten bezahlen bessere Behandlungen bekommen, oder auch mehr Zeit mit meinem Partner/in verbringen, wenn ich auf das Geld acht gebe. 

Noah: Wie fühlst du dich nun mit diesem Glaubenssatz?

Peter: Etwas besser. Du hast schon recht, Geld ermöglicht mir sehr viele Dinge. 

Noah: Sehr gut, das war nicht meine, sondern deine Erkenntnis. 

 

Dieses Beispiel ist natürlich sehr idealisiert, aber darum geht es auch nicht, sondern dass du das Grundprinzip verstehst. Um mit dieser Möglichkeit Erfolg zu haben, musst du dich und dein Bewusstsein vollkommen darauf einlassen. All das geschieht nämlich in unserem Kopf.

Viele sagen auch Erfolg beginnt mit harter Arbeit, was man jetzt so nicht abstreiten kann, natürlich ist harte Arbeit notwendig um dein Ziel zu erreichen. Dennoch beginnt Erfolg in deinem Kopf, wie auch alles andere. Du entscheidest, ob du glücklich oder unglücklich bist, kein äußerer Einfluss kann dies ändern, es sind stets dein Gedanken die diese Emotionen hervorrufen. Übernimm also die Verantwortung für all das, was in deinem Leben geschieht, egal ob beruflich, finanziell oder in deinem Privatleben!

Deine Glaubenssätze und deine Gedanken formen deine Realität in jeder Hinsicht.

KOSTENLOSER E-MAIL KURS

Sichere dir jetzt meinen kostenlosen E-Mail Kurs um dir das zu holen, was dir zusteht!

.

Jetzt zum Blog